Why You Should Choose Fairtrade

WARUM FAIRTRADE
WICHTIG IST

Wir arbeiten mit Fairtrade zusammen, um Baumwolle ethisch zu beschaffen. In diesem Gespräch erklärt Subindu Garkhel, Senior Cotton and Textiles Lead bei Fairtrade, warum es wichtig ist, Fairtrade-Mode zu kaufen.

Was bedeutet es, wenn Baumwolle
zu Fairtrade-Bedingungen beschafft wird?

Das Fairtrade-Baumwoll-Siegel sagt aus, dass Unternehmen eine festgelegte Menge an Rohbaumwolle auf Fairtrade-Basis kaufen und verwenden. Somit können Unternehmen ihre Lieferkette langsam nach und nach umstellen, und die Menge an Fairtrade Baumwolle kontinuierlich erhöhen, können diese aber am Anfang mit konventioneller Baumwolle vermischen. Die Fairtrade-Bauern profitieren trotzdem von Anfang an, da Sie mehr Baumwolle verkaufen, was wiederum ihnen und ihren Gemeinschaften zugute kommt.

What is Fairtrade sourced cotton?
How did the initiative get started?

Wie begann Fairtrade?

Fairtrade ist eine globale Bewegung, die im Vereinigten Königreich durch die Fairtrade Foundation repräsentiert wird. Diese wurde 1992 von CAFOD, Christian Aid, Oxfam, Traidcraft, Global Justice Now und der National Federation of Women’s Institutes gegründet. Die hunderten von Städten, Schulen, Universitäten, Glaubensgruppen und engagierten Unterstützer sind für uns unerlässlich, um unsere Fairtrade-Vision Realität werden zu lassen.

Seit wann gibt es
die Fairtrade Initiative?

Die innovative Beschaffungsstrategie des Mengenausgleichs wurde 2014 eingeführt und ermöglicht es Unternehmen und Marken, Einzelbestandteile zu beschaffen sowie Verbrauchern größere Nachvollziehbarkeit und ein breiteres Angebot von ethisch vertretbaren und nachhaltig beschafften Produkten anzubieten.

How long has Fairtrade worked on this initiative?
Why did you feel it was an important global issue to support?

Warum ist es so wichtig,
dieses globale Thema
zu unterstützen?

Aufgrund einer hohen Analphabetenquote und begrenztem Landbesitz leben viele Baumwollbauern unter der Armutsgrenze und sind von Mittelsmännern abhängig, die ihre Baumwolle zu weniger als den Herstellungskosten kaufen.
Hinzu kommt, dass steigende Produktionskosten, fallende Renditen, der Klimawandel sowie die Preisinflation bei Nahrungsmitteln und Lebensmittelknappheit den Alltag erschweren. Die Komplexität der Lieferkette von Baumwolle und von Textilien im Allgemeinen bedeutet, dass Bauern selbst wenig Einfluss haben, um bessere Preise verhandeln zu können.

Mit welchen Baumwollfarmen
arbeitet Fairtrade zusammen?

Fairtrade arbeitet mit kleinen Baumwollfarmen in Asien und Afrika zusammen und hilft ihnen dabei, Bauern-Vereinigungen zu bilden. Dies ist wichtig, da Bauern durch die gemeinsame Zusammenarbeit bei Verhandlungen mit Händlern viel mehr erreichen sowie ihre Gemeinschaften somit besser unterstützen können.

Which cotton farms does Fairtrade work with?
How does the Fairtrade Cotton Minimum and Premium benefit...?

Wie helfen der Baumwoll-Mindestpreis und die Fairtrade-Prämie den Bauern?

Erzeugerorganisationen werden regelmäßig anhand von Fairtrade-Standards geprüft, um nachhaltige Produktionsverfahren zu entwickeln, die langfristig von ökonomischem, sozialem und ökologischem Vorteil für Bauern und ihre Gemeinschaften sind.
Der Fairtrade-Mindestpreis besteht, um die durchschnittlichen Kosten für nachhaltige Produktion zu decken und dient für die Bauern als Sicherheitsnetz, wenn der Marktpreis unter einen nachhaltigen Wert fällt.
Die Fairtrade-Prämie ist ein Zusatz zum Kaufpreis und kann von den Bauern nach Belieben in Projekte ihrer Wahl investiert werden. Die Bauern entscheiden gemeinsam, ob sie die Prämie zum Beispiel in verbesserte Anbaumethoden, andere Unternehmen oder die Gesundheit und Bildung ihrer Gemeinschaft stecken wollen.

Welche Erkenntnisse hat Fairtrade
in den letzten
Jahren gewonnen?

Seit seiner Gründung unterstützt Fairtrade über 1.7 Millionen Kleinbauern und Arbeiter. Dennoch sind wir immer noch weit von vielen unserer ehrgeizigen Ziele entfernt. Wir arbeiten auf eine Handelswelt hinzu, die Chancen und Integration für alle ermöglicht.
Die globalen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, sind alle eng miteinander verbunden. Armut hängt stark mit Ungleichheit zusammen, während ausufernde Entwicklungen der Umwelt schaden. Im Kampf gegen Kinderarbeit und Zwangsarbeit müssen wir zuerst nachhaltige Lebensgrundlagen anstreben. Auch die soziale Ungleichheit zwischen Männern und Frauen ist ein Hindernis, das noch überwunden werden muss.
Fairtrade kann diese Dinge nicht alleine bewältigen und arbeitet deshalb mit Regierungen, Unternehmen, Bürgergesellschaften, Arbeitern und Bauern zusammen, um seine Ambitionen Realität werden zu lassen.

What has Fairtrade learned along the way?
How have brands like White Stuff helped support the Fairtrade message?

Wie unterstützen Firmen
wie White Stuff Fairtrade?

Firmen wie White Stuff, die auf nachhaltige Lieferketten hinarbeiten, sind ein essenzieller Bestandteil des Fairtrade Systems. Indem sie Fairtrade-Produkte beschaffen und sich für die Verwendung der Fairtrade-Siegel lizenzieren lassen, ermöglichen sie es Bauern und Arbeitern von Fairtrade-Unternehmen, ihre Zukunft selbst in die Hand zu nehmen.
Dadurch bieten sie auch Verbrauchern eine ständig wachsende Vielzahl an nachhaltig beschafften, unabhängig zertifizierten Produkten und beweisen, dass Handel für alle besser, fair und nachhaltig gestaltet werden kann.